RN_0002_249_li.tif
RN_0002_249_li.tif
CC BY-NC-SA 4.0

Veit Dietrich: Brief an Philipp Melanchthon mit Dank an Gott für die Bewahrung von Melanchthons Frau. Er berichtet über seine eigene Krankheit sowie den Verlauf der Verhandlungen auf dem Reichstag. Man hat dort ein freies Konzil gefordert, das nicht dem Papst Treue geschworen hat. König Ferdinand wird in Augsburg erwartet. Dietrich fragt an, ob Melanchthon die letzten Himmelserscheinungen gesehen hat, die nichts Gutes für die Protestanten bedeuten. Er dankt für den Erhalt der 'Eromata Dialectices': <V.T.>

weitere Abbildungen:

Karte: